Spaniens historische Flaggen

Spaniens historische Flaggen

Von 1506 /1785 sah man auf den spanischen Kriegsflaggen das Kreuz, von Burgund. Auch als die Herrschaft ans Haus Habsburg wechselte und in der Bourbonen-Zeit wurde diese beibehalten. In den spanischen Kolonien war sie eine vorherrschende Flagge, als diese noch unter der Herrschaft des Mutterlands standen. Allerdings galt diese damals noch nicht als Nationalflagge. Um in Schlachten auf der See die eigenen Schiffe besser zu erkennen, ließ Karl III. 1785 eine neue Flagge entwerfen. Dies sah gelb, mit zwei horizontalen roten Streifen, am oberen und unteren Rand aus (Proportionen 1:2:1) Als Königliches Standart trug sie das Wappen von Kastilien und León (Burg und Löwe). In der 1. spanischen Republik ähnelte sich die Flagge, wie die von Karl III. eingeführten bis auf, dass die Königskrone vom Wappen entfernt wurde. Neure Varianten der Flagge zeigen das Wappen als viergeteilter Schild mit den Symbolen der früheren Königreiche Kastilien, León, Aragonien und Navarra.

In der 2. spanischen Republik zeigt die Flagge drei gleich breite Streifen in Rot, Gelb und Purpur mit dem Wappen. Der purpurne Streifen erinnert an den Comuneros-Aufstand der in Kastilien gegen die Herrschaft Karls V. kämpfte.1938 auf Grund des Franco-Regime, wurde auf das alte Farbschema rot-gelb-rot zurückgegriffen. Während des Bürgerkrieges, etabliert sie sich innerhalb der Verbände. Bei den Nationalisten 1945 regelte ein Flaggengesetz die Details des Wappens auf der rot-gelb-roten Flagge. Das Staatswappen wurde von einem Adler gehalten. Zur Rechten und zur Linken sah man Joch, Pfeilbündel und die stilisierten Säulen des Herkules. Diese gab es schon 1940 als inoffizielle Armeeflagge. Nach dem Tod von Francos 1977 veraltete die Flagge und wurde 1981 abgeschafft.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.